Da war Gewalt, Zersplitterung – wir wollen das nicht mehr leugnen.
Anerkennen, wie groß der Schmerz war und ist – und dennoch – sich annähern,
kennenlernen, begreifen… Hoffnung? Trotz allem.

Ich schreibe hier über mein / unser Leben als Überlebende extremer Gewalt. Wir sind Viele, als Reaktion auf die Traumatisierungen, aber auch, weil TäterInnen wollten, dass wir viele werden. Viele oder multipel zu sein beziehungsweise als mehrere Individuen in einem Körper zu leben, bringt ganz bestimmte Thematiken mit sich, mit denen wir uns hier auseinandersetzen wollen.
Wir freuen uns, wenn andere Viele und Unterstützer_innen, aber vor allem auch ehrlich interessierte Freund_innen oder Begleiter_innen uns lesen.

Wir vergleichen das Viele sein gerne mit einem Baum:

Bei einem Gewitter schlug ein Blitz in ein junges Bäumchen ein und spaltete seinen Stamm.
Der Baum überlebte zwar, aber hatte jetzt zwei Stämme, die getrennt weiter wuchsen und jeweils ganz einzelne Äste und Zweige ausbildeten.
Der Blitz, das ist die Gewalt. Wir wurden wieder und wieder aufgespalten, doch heute leben wir so, mit all den Ästen und Zweigen, den „Innenpersonen“. Man kann die Stämme auch nicht mehr einfach zusammenbinden, weil sie ihre Äste haben und sich so entwickelt haben, dass sie völlig unterschiedlich sind. Es sind also eigentlich mehrere Bäume, auch wenn es dieselben Wurzeln sind.

So ist es auch mit Menschen, die viele sind. Jede Innenperson ist ein Individuum, das auch als solches behandelt werden sollte. Manche sind vielleicht nicht viel mehr als ein eingefrorener Zustand eines Trauma-Damals – andere leben heute ein „normales“ Leben, in dem uns niemand als Viele erkennen würde. 

So gibt es vieles, das sich zwischen dem Leben als Eins-Mensch und dem Leben als Viele unterscheidet. Und gleichzeitig Berührungspunkte und Überschneidungsflächen, die es ermöglichen, einander unsere Erlebenswelten zu erklären.

Dieser Blog ist ein Versuch davon.

Dank modernen bildgebenden Verfahren kann nachgewiesen werden, wie sehr sich das Gehirn bei multiplen Menschen und Menschen ohne DIS unterscheidet. Jede Innenperson hat ein eigenes neuronales Netzwerk, das sie von den anderen unterscheidet. Da es gleichzeitig jedoch nur ein Körper und ein Gehirn ist, bekommt man von einander immer wieder etwas mit und lebt in Wechselbeziehungen zu einander. (Quellen zB: Statement des UBSKM; Vielfalt e.V.Vortrag von Herrn Dr. Jatzko)

Die Unsichtbaren

Ich. Unser Außenname, der Name des Körpers – ich nenne ihn mal Marie. Der Name, auf den i c h höre. Über den von Innen oft in 3. Person gesprochen wird. Stimmen verwenden diesen Namen. Manche fast spöttisch. Wer ist eigentlich gemeint, wenn dieser Name fällt? Mehrere...

mehr lesen

Türschwellen

Immer wieder begegnen uns Menschen, die lieber einen status quo aufrecht erhalten, als das Risiko einer Veränderung einzugehen. Oder die schwierige Themen lieber verdrängen, als hinzuschauen – aus welchen Gründen auch immer. Und je nach Mensch mehr oder weniger...

mehr lesen